Steigende Einbruchszahlen in Büros und Firmengelände – Blockalarm Sicherheitstechnik schützt

BLOCKALARM Erfahrung bestätigt steigende Einbrüche in Büros und Firmengebäude während Corona-Pandemie. Während die Einbrüche in privaten Haushalten durch Ausgangssperren und Homeoffice immer unattrakt

BildAus Erfahrung weiß Blockalarm, dass es jede Firma und jedes Bürogebäude treffen kann. Die Einbrecher beschränken sich dabei nicht nur auf Anwaltsfirmen oder Arztpraxen mit teuren Gerätschaften. Die Einschätzung, dass nur Unternehmen in einem Gewerbegebiet davon betroffen sind, ist nicht mehr richtig. Auch Gebäude inmitten von Wohngebieten werden immer interessanter. Dies liegt unter anderem an den geringen Sicherheitsmaßnahmen an den Firmengebäuden. Getreu dem Motto, eingebrochen wird nur in abgelegenen Gebäuden, wird oftmals der Gebäudeschutz vernachlässigt.

BLOCKALARM ERFAHRUNG: KUNDENDATEN, GESCHÄFTSUNTERLAGEN & VERTRÄGE WERDEN IMMER INTERESSANTER

Nicht nur teure Geräte wie Scanner, Drucker, Laptops oder Telefonanlagen sind für die Einbrecher interessant. Immer begehrter werden in der heutigen Zeit sogar eher die Kundendaten, Geschäftsunterlagen und Verträge, kann Blockalarm aus Erfahrung bestätigen. Mit diesen Daten kann in vielen Fällen ein noch viel größerer Schaden angerichtet werden, denn der Verkauf personenbezogener Daten wird immer lukrativer.

BLOCKALARM ERFAHRUNG: EINBRÜCHE SIND STILL UND LEISE

Einbrecher nutzen am liebsten Gebäude, die keine deutliche Einbruchsicherung vorweisen können. Je deutlicher die Sicherungen, desto größer ist das Risiko, dass der Einbruch zu lange dauert. Im Grunde genommen benötigt ein versierter Einbrecher nur wenige Sekunden, um in ein ungesichertes Gebäude einzudringen. Aufgrund der geringen Gebäudesicherung, zum Beispiel keine einbruchssicheren Türen oder Fenster, benötigen die Diebe in vielen Fällen nicht mehr als einen Schraubenschlüssel, um die Türen oder Fenster aufzuhebeln und in das Gebäude zu gelangen. Gerne zum Einsatz kommt nach wie vor auch die bekannte Ziehglocke. Selbst die bekannte Scheckkarte aus den Fernsehkrimis funktioniert leider wirklich, bestätigen die Erfahrungen von Blockalarm. Das erschreckende an allen Einbruchsarten ist, dass sie in den wenigsten Fällen ein Geräusch machen. Einbrüche finden still und leise statt.

BLOCKALARM ERFAHRUNG: EINBRUCHSCHUTZ FÜR FIRMENGEBÄUDE

Der Schutz eines Firmengebäudes beginnt bereits mit einer mechanischen Sicherung. Da ein Einbruch immer schnell und ohne viel Aufsehen zu erregen ablaufen soll, hilft jede noch so kleine Hürde, den Ablauf der Einbrecher zu stören und so lange wie möglich hinauszuzögern. Zur mechanischen Gebäudesicherung gehören unter anderem:

o Einbruchshemmende Fenster (Schwachstelle speziell bei älteren Unternehmensgebäuden)
o Zusätzliche Sicherung der Fenster mit Rollläden oder Gittern
o Gebäudetüren mit min. Widerstandsklasse 2 (einbruchshemmend)
o Tore, die sich nur einseitig von innen öffnen lassen
o Gitter an Kellerfenstern und Lichtschächten

BLOCKALARM ERFAHRUNG: ELEKTRONISCHE SCHUTZMAßNAHMEN

Während die mechanische Sicherung aktiv ein Einbruch verhindert, machen elektronische Schutzmaßnahmen diesen sicht- und hörbar. Dadurch wird der Schutz wird durch eine Einbruchmeldeanlage deutlich. Elektronische Schutzmaßnahmen sind zum Beispiel:

o die Videoüberwachung
o Alarmanlagen mit einem stummen Signal auf dem Handy, bei einer Sicherheitsfirma oder bei der Polizei
o Alarmanlagen mit einem deutlichen akustischen Signal
o Bewegungsmelder, die automatisch das Licht im Bürogebäude und auf dem Firmengelände starten
o Zusätzliche Verneblungsmaschine

BLOCKALARM ERFAHRUNG: DANK GEBÄUDESICHERUNG WENIGER STRESS MIT DER VERSICHERUNG IM ERNSTFALL

Einstiegshilfen wie Mülltonnen sollten nicht offen auf dem Gelände stehen. Eine gute hohe Mauer oder ein hoher Zaun um ein Firmengelände helfen zusätzlich. Und sollte es doch einmal zu einem Einbruch kommen, dann hilft ein gut gesicherter Tresor im Firmengebäude, in dem die wichtigsten Firmenunterlagen sicher versperrt sind. Zu guter Letzt bleibt nur noch ein Wertgegenstandverzeichnis. Im Falle eines Diebstahls kommt diesem Dokument eine wichtige Funktion für die Schadensabwicklung mit der Versicherung zu und bietet für die Polizei eine Hilfe bei der Fahndung. Zudem sollte eine Firma oder ein Unternehmen mit einem eigenen Firmen- oder Bürogebäude auch immer über eine Einbruchdiebstahlsversicherung verfügen. Damit ist zumindest das gesamte Betriebsinventar, wie beispielsweise Büroeinrichtungen und Arbeitsgeräte abgesichert. Wer eine ordentliche Gebäudesicherung nachweist, kann die Abwicklung mit der Versicherung wesentlich vereinfachen und beschleunigen, weiß Blockalarm aus Erfahrung.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

BLOCKALARM GmbH
Herr Dirk Bienert
Augsburger Straße 1
85221 Dachau
Deutschland

fon ..: 08131 908850
fax ..: 08131 9088559
web ..: https://www.blockalarm.de/
email : [email protected]

Seit 2015 entwickeln, produzieren, verkaufen und installieren wir von BLOCKALARM® Alarmanlagen bundesweit zertifizierte Alarmanlagen und Sicherheitstechnik “Made in Germany”. Um unseren Kunden maximalen Einbruchschutz zu bieten, entwickelten wir durchdachte Lösungen für Privat- aber auch Gewerbekunden. Alarmanlagen müssen heute mehr leisten als das, was bisher am Markt erhältlich ist. Durch die jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Elektronik und Bauelemente sowie unserer großen direkten Nähe zum Privatkunden, wurden genau die Anforderungen der heutigen Zeit erkannt, und genau darum ein Alarmgesamtsystem entwickelt, welches seinesgleichen sucht. Dabei lag der Fokus auf dem großen Wunsch sich vor Überfällen daheim bei Anwesenheit genauso abzusichern, wie bei Abwesenheit und Urlaub. Genau dies können wir als Gesamtpaket bieten.

Pressekontakt:

BLOCKALARM GmbH
Herr Dirk Bienert
Augsburger Straße 1
85221 Dachau

fon ..: 08131 908850
web ..: https://www.blockalarm.de/
email : [email protected]

Über PM-Ersteller 2048 Artikel
Sparen Sie Zeit und Geld durch die Nutzung vom www.connektar.de Presseverteiler Service. Denn der Versand Ihrer Pressemitteilungen an 200+ angeschlossene Online-Presseportale, Twitter und Facebook