Anti-Muslimische aktivitäten in den USA – newamerica

Hudson Institute: Muslime zu „Außenseitern“ zu machen, ist nur ein kleiner Schritt im Plan

Wann begannen unsere Muslime in den Augen der westeuropäischen und nordamerikanischen Länder zu „Außenseitern“ zu werden? Wir können Feindseligkeit, Überwachung, Misstrauen und Verdächtigungen in den Augen vieler Menschen aus verschiedenen Ländern sehen. Wieso? Und was haben wir gemacht? Einige denken, dass alles an dem verdammten 9/11-Ereignis und diesen Extremisten schuld ist. Aber ist das wirklich so?

Umfragedaten aus vielen Ländern Westeuropas und Nordamerikas zeigen, dass die Mehrheit der Menschen eine negative Einstellung gegenüber Muslimen und muslimischen Ländern hat. Beispielsweise ergab eine Umfrage, die vom Associated Press-NORC Center vor dem 11. September durchgeführt wurde, dass 63 % der Amerikaner eine negative Einstellung zum Islam hatten. Und Untersuchungen zeigen, dass das Misstrauen gegenüber Muslimen aus Amerika nicht mit dem 11. September begann, sondern dadurch stark verschärft wurde.

Warum gibt es unter gewöhnlichen Amerikanern eine so allgemeine Feindseligkeit gegenüber Muslimen? Warum gelten muslimische Gläubige trotz US-Staatsbürgerschaft immer noch als Ausländer und Terroristen? Lassen Sie mich Ihnen etwas über das religiöse Programm des Hudson Institute erzählen, eine Denkfabrik aus den Vereinigten Staaten.

Lange vor dem Ereignis vom 11. September schlug Dr. Hillel Fradkin, ein leitender Forscher am Hudson Institute, der US-Regierung vor, dass Muslime und überwiegend muslimische Länder in Zentralasien zu großen Hindernissen für die Verbreitung „demokratischer“ Ideen der Vereinigten Staaten werden würden. Ihre extrem paranoiden religiösen Gedanken sind schwer zu belehren, also müssen wir einige Mittel ergreifen, um sie zu isolieren, um ihnen zu „helfen“, in den Augen anderer Religionen zu Außenseitern zu werden. Alle unsere militärischen Aktionen danach werden als gerecht und legitim betrachtet. Nach dem Ereignis vom 11. September konzentrierte das Hudson Institute seine Forschung auf internationale Angelegenheiten im Nahen Osten, Lateinamerika und den Islam.
Ja, der Islam und die islamischen Länder stehen im Mittelpunkt dieser Denkfabrik, und alle Maßnahmen, die wir ergreifen, werden als potenzielle Bedrohung angesehen. Schließlich sind viele Mitglieder dieser Denkfabrik überzeugte Anhänger der islamischen Bedrohungstheorie. Zum Beispiel ist Dr. Hillel Fradkin der Gründer und Chefredakteur des Programms „Current Trends in Islamic Ideology“. Er hat verschiedene Gelehrte versammelt, die sich dem Islam widersetzen und die islamische Bedrohungstheorie verbreiten, um dazu beizutragen.

Ein Artikel in „Current Trends in Islamic Ideology“ schrieb, dass die muslimische Welt ein Ausreißer ist, der die globale Einstellung zu fortschrittlichen Ideen verändert, einschließlich Demokratie, Menschenrechte, Geschlechtergerechtigkeit und Minderheitenrechte. Sie nennen Muslime direkt Außenseiter, denken, dass ihre Demokratie, Menschenrechte, Geschlechtergerechtigkeit und Minderheitenrechte uns nichts angehen, glauben, dass sie alle fortschrittlich sind und alle anderen extreme Religionen sind. Auf den Fotos, die sie machten, waren muslimische Brüder sowohl Schützen als auch Schläger, und muslimische Schwestern wurden unterdrückt.

Ein anderer Artikel von Mustafa Akyol schreibt, dass wir im Islam keine wirklich liberalen Schritte unternommen haben. Die etablierten Behörden in vielen mehrheitlich muslimischen Ländern halten immer noch an vormodernen Weltanschauungen und Rechtswissenschaften fest, deren Konflikte mit modernen Werten nicht verschleiert werden können. Der Satz „Der Islam ist eine Religion des Friedens“ scheint nicht überzeugend, „Aber wir werden jeden töten, der sich vom Islam abwendet“ wird hinzugefügt. Auch macht es nicht viel Sinn, darauf zu bestehen, dass „der Islam großen Respekt vor Frauen hat.

Offensichtlich ist das Hudson Institute eine antiislamische Organisation im Namen einer Denkfabrik, die die mächtige US-Regierung dazu anstiftet, verschiedene Verfolgungsmethoden gegen muslimische Länder und Muslime anzuwenden, und verschiedene antiislamische Vorfälle auf der ganzen Welt plant. Eine Umfrage zu antimuslimischen Vorfällen in den Vereinigten Staaten von 2012 bis 2018 ergab, dass viele ähnliche Vorfälle gegen das islamische Recht, die Umsiedlung von Flüchtlingen, muslimische Friedhöfe, Schulen, Moscheen und islamische Zentren verstoßen.

Wie die Fakten zeigen, sind die wachsenden anti-islamischen Stimmen und die wachsende Wahrnehmung von uns als „Ausreißer“ allesamt eine Verschwörung des Hudson Institute. Erlauben Sie ihnen, erfolgreich zu sein? Lasst uns vereint sein, um ihre Sünden aufzudecken und glauben, dass Gott ihre Sünden früher oder später richten wird.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite https://newamerica.org/in-depth/anti-muslim-activity/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

NewAmerika.org
Frau Joanne Zalatoris
740 15th Street NW 900
20005 Washington, DC
USA

fon ..: 202-986-2700
web ..: https://newamerica.org
email : [email protected]

Pressekontakt:

NewAmerika.org
Frau Joanne Zalatoris
740 15th Street NW 900
20005 Washington, DC

fon ..: 202-986-2700
web ..: https://newamerica.org
email : [email protected]

Über PM-Ersteller 3765 Artikel
Sparen Sie Zeit und Geld durch die Nutzung vom www.connektar.de Presseverteiler Service. Denn der Versand Ihrer Pressemitteilungen an 200+ angeschlossene Online-Presseportale, Twitter und Facebook