Was bedeutet TCM Medizin

Bei der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) handelt es sich um eine über 10000 Jahre alte Heilform, die seit jeher als subtile Konstitutionstherapie eingesetzt wird. Dabei wird aus der Beobachtung des Makrokosmos (der Natur), Rückschluss auf den Mikrokosmos (den Menschen) geschlossen. In der TCM wird daher die Seele, der Körper und die Umwelt nicht getrennt voneinander betrachtet und somit als Einheit erfasst. Die Regulationskonzepte von Yin und Yang, Qi und den fünf Elementen finden in der Traditionellen Chinesischen Medizin ihren Ausdruck.

Was bedeuten Qi, Yin Yang und die fünf Elemente

Qi wird meistens in der westlichen Welt mit “Energie” übersetzt und gedeutet. Im eigentlichen bedeutet dieses Wort Dunst bzw. Dampf und Reis. Es kann daher so gedeutet werden dass Qi auf der einen Seite immateriell wie Dunst ist und andererseits materiell so dicht wie Reis. In der TCM bedeutet das dass Qi somit die Basis allen spirituellen und materiellen Lebens darstellt. Mit dem Ausdruck “das Qi fließt” ist daher gemeint, dass die Mechanismen des Lebens am laufen sind und funktionieren.

Yin und Yang verkörpern bekanntlich das Gegensätzliche und das Ergänzende. Eine Eigenschaft kann nicht ohne der anderen, mit Yin und Yang werden zyklische Bewegungen beschrieben bei denen das eine in das andere fließt. Es kann also damit verglichen werden dass der Tag in die Nacht überfließt bzw. übergeht. In der TCM ist es wichtig, dass sich diese beiden Gegensätze im Gleichgewicht halten. Dadurch wird stets das menschliche Wohlbefinden im Einklang gehalten.

Ein weiteres elementares und wichtiges Konzept in der TCM sind die sogenannten fünf Elemente. Zu diesen gehören Wasser, Feuer, Holz, Metall und die Erde. In der TCM hat jedes dieser fünf Elemente eine bestimmte Eigenschaft wie zum Beispiel Farben, Emotionen, Organe oder andere Faktoren. Diese Elemente wirken gegenseitig unterstützend und ergänzend. Etwaige Symptome die den fünf Elementen zugeordnet werden können, signalisieren dem TCM-Arzt welcher der Funktionskreise gestört ist.

Bei der Anwendung der TCM an dem Patienten wird nichts “repariert”, in der TCM ist es wichtig, dass vor allem die Selbstheilungskräfte des Patienten aktiviert und gestärkt werden.

Die unterschiedlichen Methoden der TCM

Es gibt mittlerweile viele unterschiedliche Anwendungsmethoden, die auch immer häufiger in der westlichen Welt eingesetzt werden. Zu diesen gehört unter anderem die Akupunktur, bei dieser werden Akupunkturpunkte mit Nadeln gereizt, die auf sogenannten Meridianen liegen. Ein weiterer Begriff ist die Phytotherapie, hierbei wird die Kräuterheilkunde zur Erhaltung der Gesundheit eingesetzt. Für die Anwendung wird allerdings eine fundierte Kenntnis vorausgesetzt. Die sogenannte Tuina hingegen ähnelt sehr der Akkupunktur, allerdings werden dabei die Meridiane mit einer speziellen Grifftechnik behandelt. Beim Qi Gong oder Tai Qi werden Bewegungstechniken durchgeführt. Der Körper und Geist soll dadurch harmonisiert werden. Und auch die Ernährung ist in der TCM ein wichtiger Faktor und Bestandteil!

Avatar
Über Achim Kürten 1 Artikel
Leiter des Zentrums für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin am St. Hedwig-Krankenhaus Berlin